zum creativen-coaching bin ich ohne grosse umwege gekommen.ich stamme aus einer 8koepfigen familie, der idealen gruppengröße. Da hat alles mit ein paar mommenten auf lichtempfindlichem papier angefangen.mein erstes "malseminar" habe ich  mit 8 jahren von meinem vater geschenkt bekommen -aber nur weil mein ältester bruder es nicht haben wollte-.als ich einige jahre später eine "richtige" ausbildung bekam, (lehre und fh Studium in kunst/design & zweit- Studium in naturheilkunde) war für mich klar, das es mich nie wieder loslässt. meine sehnsucht und das verlangen, menschen und natur zusammen zubringen und schönheit sichtbar werden zu lassen. das hat mich zu dem gemacht was ich bin: malerin & coach mit christl.weltbild. ich bin mutter einer erwachsenen tochter und lebe am fusse der zugspitze..

und bin u.a. mitglied im kunstverein münchen.

Was ist wichtiger, der Weg oder das Ziel? 

 In dieser Zeit, ist wohl die   Begleitung das wichtigste...

Das Kriterium der Warheit

ist immer die praxis

was kann man aendern?z. B. auf der pers.Ebene achten Sie auf ernährung, auf bewegung, genug sonnenlicht oder vit D,  einen geistigen bezug mit sinn im leben finden. Pflegen sie ihr beziehungsumfeld, nehmen sie supplimente, und gehen sie  behutsam mit ihren ressourcen um.  vermeiden Sie übergewicht und toxische substanzen.im europ.ausland gibt es gute projekte,z. B. In der schweiz und  schweden.

wir arbeiten nicht gewinnorientiert sondern kostenarm und freuen uns über unterstützerInnen für unser netzwerk